Dr. Ida Rolf

Rolfing Rolfer Ida Rolf

 

Der amerikanische Psychotherapeut Will Schutz bezeichnete sie als „mutigen Pionier, mürrischen Bilderstürmer, warmen und sensitiven Menschen“.

Die Rede ist von Dr.Ida Rolf (1896-1979), der Begründerin der „Strukturellen Integration“, wie sie ihre Methode der Körperarbeit nannte, die als Dienstleistungsmarke mit dem Namen Rolfing® bekannt wurde.

Sie begann in den zwanziger Jahren als promovierte Biochemikerin am Medizinischen Fachbereich des Rockefeller Instituts (New York) und forschte auf dem Gebiet des Bindegewebes (Faszien). Daneben hatte sie einen indischen Yogalehrer und beschäftigte sich viel mit Osteopathie und Homöopathie. Aus beruflichem Interesse und durch chronische Krankheiten in der Familie motiviert, begann sie Menschen zu beraten und mit ihnen zu arbeiten.

Im Laufe der Jahre entdeckte sie, dass der menschliche Körper und seine Struktur, die sich unter anderem in der Körperhaltung ausdrückt, durch eine bestimmte Art der Faszienbehandlung sehr viel stärker veränderbar ist, als bislang angenommen worden war. Sie fand heraus, dass die Faszien, vor allem die Muskelhäute, dem Körper seine Gestalt verleihen. Ida Rolf ist die Mutter der Faszientherapie.

Sie stellte sich die praktische Frage: Wie müssen die Körperteile sich räumlich zueinander verhalten, damit der Mensch sich müheloser im Schwerkraftfeld der Erde bewegen kann.

„Die eine (Person) mag ihren verlorenen Kampf mit der Schwerkraft als scharfen Schmerz im Rücken empfinden, ein anderer als die unschmeichelhafte Kontur seines Körpers, wieder ein anderer als ständige Müdigkeit, und noch jemand als ständig bedrohliche Umwelt. Diejenigen, die über 40 sind, mögen es Alter nennen – all diese Signale können aber auch auf ein bestimmtes, hervorstechendes Problem in ihrer eigenen Struktur deuten, welches ignoriert wurde: Sie sind außer Balance geraten. Sie sind im Kriegszustand mit der Schwerkraft.“

Ida Rolf

Ida Rolfs Menschenbild war geprägt durch die Einheit von Leib und Seele. Sie verstand körperliche und psychische Vorgänge als Erscheinungsformen eines einzigen zugrundeliegenden Prozesses.

Was unterscheidet Rolfing-Strukturelle Integration von anderen Methoden? Ida Rolfs Antwort: „Nur Rolfing nutzt die Schwerkraft als Werkzeug. Und es ist die Schwerkraft, von der wir unsere Resultate bekommen.“

Und weiter: „Viele Therapeuten betonen Krankheitsmodelle, anstatt das Gesundheitsmodell zu unterstützen. Rolfer praktizieren keine Krankheitsbehandlung; sie sind spezialisiert auf Gesundheit. Sie schenken ihre Aufmerksamkeit dem besseren Funktionieren von Geist und Körper des Menschen.“

In den ersten Jahrzehnten arbeitete Ida Rolf vor allem mit Menschen, die unter chronischen Beschwerden litten (Rücken- und Gelenkerkrankungen, Haltungsschäden usw.). Sie gab ihre Erfahrungen nur an einen kleinen Kreis weiter. Bekannter wurde das Rolfing in Amerika, nachdem Greta Garbo, Cary Grant und die Malerin Georgia O’Keefe sich hatten rolfen lassen.

Mitte der sechziger Jahre behandelte Ida Rolf den Begründer der Gestalttherapie, Fritz Perls. Er lud sie ein, in Esalen, dem damaligen Mekka des Human Potential Movement, zu arbeiten, wo sie bald auch anfing, Schüler auszubilden. Hier fand die Begegnung des Rolfing mit den Methoden der Humanistischen Psychologie statt. Von da an wurde das Rolfing in den USA immer populärer, und 1973 gründete Frau Rolf in Boulder/Colorado das „Rolf Institute of Structural Integration“ als Ausbildungsstätte und Berufsorganisation.

In den letzten Jahrzehnten hat sich Rolfing-Strukturelle Integration auch in Europa und anderen Kontinenten verbreitet und die Methode hat sich inhaltlich und in den angewandten Techniken weiterentwickelt.

Unser Körper ist das Medium, durch das wir die Welt erleben und täglich neu erschaffen. Die äußere Welt ist die Projektion des Inneren des Menschen. „Könnte es logisch sein anzunehmen, dass die äußeren Wirren des Menschen abnehmen, wenn man eine Methode fände, seine physische Struktur besser zu organisieren?“ fragte Dr. Rolf 1962. Die von ihr entwickelte Methode war ihre Antwort. Denn: „Wir sind nicht wirklich aufgerichtet, wir sind erst auf dem Weg aufrecht zu sein. Dies ist eine metaphysische Überlegung. Eine der Aufgaben eines Rolfers ist es, diesen Prozess zu beschleunigen.“

Rolfing-Strukturelle Integration führt dementsprechend nicht nur zu einer neuen Balance des aus dem Lot geratenen Körpers, sondern zugleich auch der geistig-seelischen Situation des Menschen. Es ist dies das Paradox des Körpers: „Man kann nicht über den Körper hinausgehen, bevor man ihn nicht befreit hat.“ So Ida Rolf.

Ihre Vision war, dass der strukturelle Ansatz bei der Betrachtung der Menschheitsentwicklung auf vielen Gebieten fruchtbare Beiträge liefern soll. Dementsprechend sind das Rolf Institute und die European Rolfing Association nicht nur Ausbildungsstätte und Berufsorganisation der Certified Rolfer™, sondern betreiben auch Forschung und unterrichten die Öffentlichkeit über das eigenständige Wissensgebiet, das die Strukturelle Integration darstellt.

zurück zum Seitenanfang